Samstag, 8. Oktober 2016

Mein Leseeindruck zu: Fremd von Poznanski und Strobel


Daten zum Buch:

Titel: Fremd
Reihe: -
Autor: Ursula Poznanski, Arno Strobel
erschienen im ro ro ro Rowohl Verlag
Ausgabe: Taschenbuch 
Genre: Thriller
Seitenzahl: 416 Seiten
ISBN 978-3499270918
Erscheinung: 26. August 2016
hier geht es zur Verlagsseite - klick





Was genau war es, das mich an diesem Cover so faszinierte? Was es das Gesicht? Oder einfach die Farbgebung? Oder einfach nur dieses eine Wort? Ich weiß es nicht. Ich wusste nur eines... ich wollte es lesen.


Klappentext:

Vertrau oder stirb
Stell dir vor, du bist allein zu Haus. Plötzlich steht ein Mann vor dir. Er behauptet, dein Lebensgefährte zu sein. Aber du hast keine Ahnung, wer er ist. Und nichts in deinem Zuhause deutet darauf hin, dass jemand bei dir wohnt. Er redet auf dich ein, dass du doch bitte zur Vernunft kommen sollst. Du hast Angst. Und du verspürst diesen unwiderstehlichen Drang, dich zu wehren. Ein Messer zu nehmen. Bist du verrückt geworden?
Stell dir vor, du kommst nach Hause, und deine Frau erkennt dich nicht. Sie hält dich für einen Einbrecher. Schlimmer noch, für einen Vergewaltiger. Dabei willst du sie doch nur beschützen. Aber sie wehrt sich. Behauptet, dich niemals zuvor gesehen zu haben. Sie hält dich offensichtlich für verrückt. Bist du es womöglich?
Eine Frau. Ein Mann. Je mehr sie die Situation zu verstehen versuchen, desto verwirrender wird sie. Bald müssen sie erkennen, dass sie in Gefahr sind. In tödlicher Gefahr. Und es gibt nur eine Rettung: Sie müssen einander vertrauen...


Der erste Satz: "Ich sehe das Aufflackern der Eingangsbeleuchtung nur durch Zufall."


Mein Leseeindruck:

Wow, schon nach den ersten Zeilen stockte mir der Atem. Rasant, spannend und actionreich... ja, und das schon zu Beginn. Die beiden Autoren verstehen es wirklich, den Leser an die Geschichte zu fesseln. Durch kurze Sätze peitschten die Gedanken nur so dahin und man möchte mehr. Mehr von dem Fremden und mehr von Joanna.

Sehr gut, aber hin und wieder auch etwas verwirrend, war der perspektivische Wechsel zwischen den beiden Protagonisten in den Kapitel. War eben noch von Joanna die Rede, musste man im nächsten Kapitel schon sehr aufpassen, aus welcher Perspektive nun berichtet wurde. Aber da die Szenen dann nochmal wiederholt wurde, eben aus Sicht der anderen Person, wurde es schnell klar, von wem nun erzählt wurde.

Irgendwie erinnerte mich aber die Story an "Der Nachtwandler" von Sebastian Fitzek. Na ja, mal abwarten, wie sich die Geschichte entwickelt. Vielleicht geht es ja doch noch in eine ganz andere Richtung und nur der Anfang ähnelt.

Leider hat mir der Schluß gar nicht gefallen. Im Gegensatz zur Story wirkte er sehr an den Haaren herbei gezogen. Dennoch hat es mich sehr gut unterhalten.

Fazit:

Und wiedermal ein Thriller, der sich zu lesen lohnt. Ich bin schon auf die nächsten Bücher der beiden Autoren gespannt.

© Diana Jacoby für Chattys Bücherblog
 

Na, konnte ich dich auf dieses Buch neugierig machen? Dann kann über diesen Link das Buch bestellt werden.
Der Ertrag, der durch das Bestellen mittels dieses Buttons generiert wird, ermöglicht weitere Gewinnspiele auf meinem Blog. Und wer weiß, vielleicht bist du der nächste Gewinner.