Dienstag, 17. Juli 2018

69/2018: Das Geheimnis von Salem (Birgit Rückert)

Eine fast wahre Geschichte

Bildrechte beim Verlag


   

   Titel: Das Geheimnis von Salem
    Reihe: -
    Autor: Birgit Rückert
    erschienen im Gmeiner Verlag
    Ausgabe: Taschenbuch
    Genre: Historischer Krimi
    Seitenzahl: 345 Seiten 
    ISBN 978-3-8392-2197-6

    Erscheinung: 7. Februar 2018







Zum Inhalt:

Im Frühjahr 1485: Das Zisterzienserkloster Salem erwartet den Besuch des Kaisers. Doch der plötzliche Tod eines jungen Mönchs überschattet die Festvorbereitungen. Der alte Kellermeister bringt den Todesfall mit lange zurückliegenden Ereignissen in Verbindung, bei denen ein Mönch in einem Weinfass ertrunken und ein wertvoller Reliquienbehälter verschwunden ist. Bruder Johannes, Leiter des Skriptoriums, macht sich auf die Suche nach dem rätselhaften Reliquiar. Wird er auch die ungeklärten Todesfälle lösen können?

Mein Leseeindruck:

Schon zu Beginn erwartet den Leser ein sehr ausführliches Personenregister. Das finde ich persönlich immer sehr gut, da ich mich gleich mal mit den Protagonisten beschäftigen und somit auch schon alles etwas besser einschätzen kann. Zusätzlich findet man dann noch die Erläuterungen des Tagesablaufs in einem mittelalterlichen Zisterzienserkloster. Solche Aufstellungen hatte ich bislang in noch keinem historischen Roman bzw. Krimi gesehen und war somit für mich neu, aber sehr interessant.

Die Geschichte ist eigentlich in zwei Handlungsstränge aufgeteilt, wobei der zweite Handlungsstrang nur kurze Zwischenpassagen hat, den Anfang und den Schluss bildet.  Denn dieser Handlungsstrang bezieht sich auf das 21. Jahrhundert und das heutige Kloster/Schloss Salem.
Der erste und hauptsächliche Handlungsstrang handelt in 1485 und spielt ebenfalls im Kloster Salem, eben zu damaliger Zeit.

Spannend beginnt der Krimi aus heutiger Sicht. Hier habe ich nochmal einen Blick auf das Cover geworfen. Doch ja, es war ein historischer Krimi. Ich war nun gespannt, wie die Autorin den Spagat zwischen den Zeiten schaffen würde.
Im Laufe des Krimis wurde aber deutlich, dass die Story hauptsächlich in 1485 spielt und nur ganz kurz auf das hier und heute eingegangen wurde. Die Zeitsprünge wurden hervorragend gelöst und waren auch stets erkennbar. Hier war interessant, dass der Sprung jeweils durch den beschriebenen Duft nach Weihrauch und das klackern der Sandalen angekündigt wurde. Wer das Buch gelesen hat, weiß, was ich damit meine.

Wie es sich für einen historischen Roman gehört, spielt auch die Liebe eine Rolle. In diesem Fall ist sie jedoch etwas untergeordnet und keineswegs so, wie man sich es vorstellt. Hierzu möchte ich nicht mehr verraten.

Und wieder habe ich auch etwas dazu gelernt. Das Bücherzimmer im Kloster nennt man Armarium = Waffenkammer. Denn Bücher sind die schärfsten Waffen der Mönche gegen Unbildung, also sprich Dummheit. Ganz schön clever würde ich sagen!

Hui, und dann das Ende. Der Prolog, in dem praktisch der Geist nochmal spricht und sich und alles erklärt, hat mich gänzlich überzeugt: Ein toller historischer Krimi!

Abschließend möchte ich noch ein paar Worte zu Cover und Klappentext anmerken. Ich muss gestehen, dass mich das Cover nicht ganz so angesprochen hat.  Ob es an den vielen Farben liegt? Ich weiß es nicht. Möglicherweise ist es aber auch deshalb ein Eyecatcher.
Der Klappentext wurde gerade richtig gewählt. Er macht neugierig und verrät nicht zuviel.

Lesespaß oder Lesefrust?

Für mich war es ein absoluter Lesespaß. Ein historischer Krimi der mich von der ersten bis zur letzten Seite absolut gefesselt hat. Eine sehr anschauliche Geschichte, ein leichter Schreibstil und bildhafte Sprache.
Ich hoffe, dass es schon bald eine Fortsetzung mit Johannes und vielleicht auch Magdalena geben wird.




 
 
Weitere Informationen zu Buch und Verlag finden Sie - hier -
 
Vielen Dank dem Gmeiner Verlag für das Rezensionsexemplar.

Montag, 16. Juli 2018

68/2018: Römermaske (Simone Dorra)

Mit Römermaske lässt die Autorin Simone Dorra den neigschmeckten Kommissar in seinem zweiten Fall ermitteln.

Bildrechte beim Verlag



    Titel: Römermaske
    Reihe: Malte Jacobsen (2)
    Autor: Simone Dorra
    erschienen im Silberburg Verlag
    Ausgabe: Taschenbuch
    Genre: Krimi
    Seitenzahl: 312 Seiten 
    ISBN 978-3-8425-2087-5

    Erscheinung: 29. Mai 2018
 
 
 
 
 
 
Zum Inhalt:
 
Als Kommissar Malte Jacobsen das römische Ostkastell in Welzheim besichtigt, stolpert er geradewegs in seinen nächsten Mordfall: Im Kastellbrunnen wurde eine Leiche vergraben. Jacobsen und seine Kollegin bekommen es mit zwei Römervereinen zu tun, die sich nicht grün sind, und mit einem Sensationsfund, einer römischen Helmmaske. Es stellt sich heraus, dass der Tote der Experte war, der die Echtheit des Fundes bestätigt hatte …
 
Mein Leseeindruck:
 
Nachdem ich kürzlich den ersten Band "Nachtruhe" gelesen hatte, wollte ich nun unbedingt wissen, ob sich Malte schon im Schwäbischen eingelebt hatte. Wohnte er noch bei seiner Schwester? Hatte sich womöglich mit seiner Kollegin ein Techtelmechtel ergeben? Nun, wie dem auch sei.... ich war gespannt.

Mit Erstaunen habe ich dann von Lukas gelesen. Dachte ich doch eigentlich, dass seine Rolle mit dem ersten Band erledigt war, so tauchte er hier wieder auf. Wenngleich ich auch nicht verstanden hatte, weshalb er mit Malte zum Römerkastell fahren wollte. Er schien nicht das Bedürfnis zu haben, mit Malte sprechen zu wollen, sondern ist dort eher seinen eigenen Weg gegangen. Seltsam! Immer wieder pirscht er sich so ein bisschen an Malte ran. Ich habe mir oft die Frage gestellt, ob er vielleicht im Kommissar einen Vaterersatz erhofft. 

Da ich ein großer Fan von historischen Festen bin, fand ich das Thema "Römertage" natürlich sehr spannend. Schade, dass es dieses Fest aus Kostengründen nicht mehr gut. So geht viel Kultur, Wissen und Spaß verloren. Sollten die Römertage doch irgendwann mal wieder stattfinden, liebe Weilheimer, sagt mir bitte Bescheid. Ich möchte es mir auf keinen Fall entgehen lassen.


Lesespaß oder Lesefrust:
 
Ein toller Krimi mit einem interessanten Thema, sehr ansprechender Handlung, stimmigen Protagonisten und viel Lokalkolorit. Ein Krimi, der einfach Spaß macht.
Ich bitte um eine schnelle Fortsetzung!
 
Weitere Informationen zu Buch und Verlag finden Sie - hier -
 
Vielen Dank an #SimoneDorra, dem #SilberburgVerlag und #lovelybooks für das Rezensionsexemplar und die Durchführung der Leserunde.
 
 

Freitag, 6. Juli 2018

67/2018: Nachtruhe von Simone Dorra

Mit NACHTRUHE startet SIMONE DORRA die neue Baden-Württemberg Krimi Reihe mit Malte Jacobsen.

Bildrechte beim Verlag



Titel: Nachtruhe             
Reihe: Malte Jacobsen (1)
Autor: Simone Dorra
   
erschienen im SIlberburg Verlag
Ausgabe: Taschenbuch
Genre: Krimi
Seitenzahl: 256 Seiten 
ISBN 978-3-8425-1430-0
Erscheinung: 1. Okt. 2015







Es war genau 11.0 Uhr an einem wolkenverhangenen Samstagmorgen in Hamburg, als Kriminalhauptkommissar Malte Jacobsen das Mädchen im Seitenspiegel sah. (1. Satz)

Zum Inhalt:

Das Leben des Hamburger Kriminalkommissars Malte Jacobsen steht kopf: Nach einem schwierigen Fall wird er wegen Burnouts »zur Erholung« versetzt – ausgerechnet ins schwäbische Waiblingen. Kaum angekommen, muss er sich um einen neuen Fall kümmern: Der Leiter eines kleinen Backnanger Pfadfinderbundes wurde beim Zeltlager an einem Baum erhängt aufgefunden. Schnell ist klar: Das war kein Suizid, sondern Mord!Gemeinsam mit seiner neuen, attraktiven Kollegin beginnt Jacobsen zu ermitteln, aber er findet niemanden, der einen Groll gegen den scheinbar perfekten, allseits geliebten und geachteten Ehemann, Familienvater und Pfadfinder gehegt hätte. Dann wird eine 14-jährige Pfadfinderin aus derselben Gruppe tot aufgefunden. Ob die Fälle zusammenhängen? Hartnäckig kratzt Jacobsen am glänzenden Renommee des ersten Opfers. Und obwohl Erinnerungen an seinen letzten, verstörenden Fall aufbrechen, dringt er unerbittlich vor in ein verzwicktes Labyrinth voller alter und neuer schrecklicher Geheimnisse und tragischer Missverständnisse …

Mein Leseeindruck:

Ich liebe regionale Krimis, und wenn sie dann auch noch aus meiner Gegend kommen, kann meistens auch nicht mehr schief gehen. Auch im vorliegenden Krimi lässt sich einiges an Lokalkolorit finden. Da wäre zum Einen die dialektische Sätzen. Obwohl ich diesen Dialekt tagtäglich höre, finde ich es immer wieder seltsam, ihn zu lesen. Es sieht geschrieben so unwirklich aus. Aber bei Schwierigkeiten kann man ja die Sätze vorlesen. Denn oft wird es beim Hören etwas einfacher. Wie dem auch sei, ich habe dieses Problem nicht und konnte mich direkt in den Krimi fallen lassen und mit auf Ermittlungssuche gehen.

Sehr interessiert habe ich die Ausführungen über die Pfadfinder gelesen. War die Autorin selbst bei den Pfadfindern? Oder kann all das Wissen wirklich nur angelesen sein? Wie dem auch sei, ich fand es sehr spannend und habe mit Erstaunen gesehen, dass es in meinem Wohnort ebenfalls eine Pfadfinder Gruppe gibt. "Den Stamm VCP Landstreicher" und den "Pfadfinder Stamm Askola".

Die Autorin hatte es geschafft, die Spannung von der ersten bis zur letzten Seite hoch zu halten. Der Spannungsbogen war somit durchgängig gegeben. Durch die sehr interessante Spurensuche, in der immer wieder kleine Details zum Vorschein kamen, wurde es in der Story nie langatmig.

Abschließend möchte ich noch ein paar Worte zu Cover und Klappentext anmerken.
Das Cover zeigt die Schlinge, die hervorragend zur Story gewählt wurde. Sehr stimmig, auch von der Farbgestaltung. Der Klappentext macht neugierig. Er verrät nicht zuviel oder zuwenig, gerade so, dass man unbedingt mal in dem Buch blättern möchte und schwupps...schon hängt man in der Geschichte fest.

Lesespaß oder Lesefrust?

Für mich war es Lesegenuß pur, insofern auch Lesespaß. Ich habe einiges über die Pfadfinder gelernt und konnte auch mitraten, da die wahren Motive bis zum Schluß im Unklaren blieben. Zwar war der Täter bekannt, aber wie und weshalb sich alles so zugetragen hatte, wurde erst im Laufe der zweiten Hälfte des Krimis klar.
Spannung auf 256 Seiten und das für 9,90 €, da kann man nichts falsch machen.
Einen Tipp möchte ich dennoch geben. Liebe Leser, lasst euch nicht von dem Titel "Nachtruhe" blenden. Es geht keinesfalls ruhig zu. Und nachts würde ich ihn auch nicht lesen, da ihr ansonsten eine ziemlich schlaflose Nacht haben werdet.

Weitere Informationen zu Buch und Verlag finden Sie - hier -