Mittwoch, 12. September 2018

94/2018. Meerblick inklusive / Anna Rosendahl

Liebe Blogleser,

na ja, eigentlich müsste ich mich bei dem vorliegenden Buch wohl eher an die Blogleserinnen wenden.

Obwohl die Urlaubszeit nun vorbei ist, stelle ich euch heute einen ganz besonderen Roman vor:
Meerblick inklusive von Anna Rosendahl

In diesem Roman geht es nicht nur um Sonne, Strand und Meer, nein, es geht um na ja, sagen wir mal: tiefe Gefühle. Aber keine Sorge, der Unterhaltswert kommt nicht zu kurz.

Guckt doch einfach mal rein....


Eine junge Buchhändlerin, eine alte Liebe, eine stürmische Insel
Bildrechte beim Verlag




    Titel: Meerblick inklusive   
    Reihe:  -
    Autor: Anna Rosendahl

    erschienen im Heyne Verlag
    Ausgabe: Taschenbuch
    Genre: Roman
    Seitenzahl: 368 Seiten 
    ISBN 978-3-453-41835-6
    Erschienen: 13.03.2017


    Meine Bewertung: 📖 📖 








📚 Zum Inhalt 📚

Oma ist verschwunden. Nach Amrum. Dort ist Elisabeth aufgewachsen, hat die Insel aber seit dem tragischen Sturmtag vor knapp sechzig Jahren nicht mehr betreten. Sogar ihrer Enkelin verschweigt sie, was geschehen ist, dabei stehen sie und Meike sich sehr nahe. Sie teilen mehr als nur ihre Liebe zu den Büchern. Meike wird von der Familie beauftragt, Elisabeth wieder zurückzuholen. Als die junge Buchhändlerin mit der Fähre anlegt, ist Oma nicht da. Dafür aber Meikes eigene Vergangenheit mit der Nordseeinsel.

📚 Mein Leseeindruck 📚


Anfangs fand ich die Geschichte recht amüsant. Oma verschwindet und keiner reagiert. Hm...was war da los? Ich wollte der Sache auf den Grund gehen. Aber je weiter ich im Roman vorankam, umso merkwürdiger fand ich die Reaktionen der Familienmitglieder. Opa interessiert es kein bisschen, dass seine Frau weg ist. Nein, im Gegenteil, er genießt es förmlich. Nun ja, dachte ich, sowas kann ja durchaus mal sein, wenn sich zwei Menschen nicht mehr viel zu sagen haben oder sich nur noch angiften. Aber auch der Vater zeigt sich nicht wirklich emotional davon betroffen. Alles war irgendwie so nach dem Motto: Aha...okay.  Mir haben hier einfach Gefühle gefehlt. Einzig und allein Meike zeigte Interesse, der Sache mal auf den Grund zu gehen.
Aber auch ihre eigene Geschichte trotzte jetzt nicht unbedingt mit überschwänglichen Gefühlen.
Ich muss auch sagen, dass ich mich von der Autorin etwas veralbert vorkam. Da telefoniert Meike mit einer Insulanerin, die platt spricht. Diese Insulanerin meldet sich am Telefon mit godei. Meike sucht nun (über mehrere Seiten) nach einer Frau mit dem Nachnamen godei. Also bitte.... Meike hat doch mit der Dame gesprochen und bemerkt, dass diese Plattdeutsch bzw. den Dialekt von Amrum spricht. So doof kann man ja nicht sei und dann nach dem Namen godei zu suchen. Diese Szene war mir absolut zu einfältig.
Wollte man hier ein bisschen witzig sein? Sorry, aber der Schuss ging dann wohl nach hinten los.

Aber es kam noch abstruser. Meike trifft auf Amrum dann auch noch einen Feuerschamanen und eine Heilerin. Also das war jetzt dann doch ein bisschen zu viel des Guten. Hiermit hatte die Autorin jede Art von Glaubhaftigkeit verspielt.

Abschließend möchte ich noch ein paar Worte zu Cover und Klappentext anmerken.
Das Cover gefällt mir außerordentlich gut. Es verbreitet Urlaubsstimmung und lädt zum Entspannen ein. Der Klappentext macht definitiv neugierig und wurde sehr passend gewählt.

📚 Lesespaß oder Lesefrust 📚

Ich denke, dass ich in diesem Fall wirklich von Frust sprechen kann. Ich lese sehr gerne Romane, die auch mal etwas schnulzig oder einfach anders sein können. Aber das vorliegende Buch hat mich sogar etwas geärgert. Ich hatte das Gefühl, die Autorin wollte mich reinlegen, veräppelt.... Leider war keine versteckte Kamera hierzu zu finden.


Meine Bewertung im Einzelnen:

Schauplatz 📖 📖 📖
Protagonisten 📖 📖   
Spannung 📖 📖 
Unterhaltung 📖 📖  

Wer mehr von meinen Eindrücken wissen möchte, darf gerne einen Blick in meinen Lesestatus riskieren. Aber Vorsicht, Spoileralarm! ➡ Lesestatus

Weitere Informationen zu Buch und Verlag finden Sie - hier -


Vielen Dank der Autorin für das Rezensionsexemplar und die nette Widmung.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen