Samstag, 18. März 2017

Rezension Nr. 34/2017: Aus einem traurigen Arsch fährt nie ein fröhlicher Furz

 
 
     
    Titel: Aus einem traurigen Arsch fährt nie ein fröhlicher Furz
   
    Autor: Mario Süßenguth
    erschienen im Eulenspiegel Verlag
    Ausgabe: Hardcover
    Genre: Historisch

    Seitenzahl: 128
    ISBN: 978-3-359-01727-1
    Erscheinung: 12. September 2016
    hier geht es zur Verlagsseite - klick

  
   
 
 
 
 
 Warum ich unbedingt DIESES Buch lesen wollte:

Hier hat mich ganz klar der Titel des Buches angesprochen. 😃


Klappentext:

Als Luther am 2. Juli 1505 nach einem Besuch seiner Eltern in Mansfeld auf dem Rückweg nach Erfurt von einem schweren Gewitter überrascht wurde, rief er in Todesangst die Schutzpatronin der Bergleute an: »Heilige Anna, hilf! Läßt du mich leben, so will ich ein Mönch werden.« In solchen anekdotischen Überlieferungen erleben wir: Den jungen Luther, Luther lernend, Luther lehrend, Luther lärmend, Luthers Laster, Luthers Leiden. Was ihm als Junker Jörg auf der Wartburg widerfuhr, spielt ebenso eine Rolle wie Luthers Verhalten als Ehegatte der einstigen Nonne Katharina von Bora. Ebenso der sinnenfreudige, den weltlichen Freuden gar nicht abgeneigte Mensch, der in späten Jahren gern aß und trank, während er über sich selbst als jungen Augustiner-Mönch meinte: »Ich hätte mich bei Zeiten zu Tod gefastet, denn oft nahm ich an drei Tagen weder einen Tropfen noch ein Krümchen Brot zu mir.«

Mein Leseeindruck [Achtung Spoiler]:

Wer fängt bei diesem Titel nicht sofort zu grinsen an? Da liegt es doch praktisch schon auf der Hand, dass man schnell mal durch das Buch blättern möchte. Und genau so erging es mir auch. 😃

Und schon auf den ersten Seiten erfährt man viel Wissenswertes über Martin Luther. Anekdoten über seine Entscheidung Mönch zu werden, seine wundersame Heilung durch Wasser, die rasante Reise seiner Thesen usw.

Ein sehr interessanten und lehrreiches Buch über das Leben und Wirken anhand Anekdoten.

Fazit:

Im Reformationsjahr bleibt es natürlich nicht aus, dass man vieles über Martin Luther liest und hört. Das vorliegende Buch zeigt anhand Anekdoten die heiteren Seiten des Reformators.
 
 
 Vielen Dank dem Eulenspiegel Verlag für das Rezensionsexemplar.
 
© Diana Jacoby für Chattys Bücherblog