Dienstag, 17. Januar 2017

Rezension Nr. 10/2017: Die steinerne Schlange


Bildrechte: Bastei Lübbe Verlag



    Titel: Die steinerne Schlange
    Reihe:  -
    Autor: Iny Lorentz
    erschienen im Lübbe Audio Verlag
    Ausgabe: Hörbuchbuch 
    Genre: Historischer Roman
    CD Anzahl: 6

    Gesamtlänge: 447 Minuten 
    ISBN: 978-3-7857-5187-9 
    Erscheinung: Oktober 2015
    hier geht es zur Verlagsseite - klick
 
 
 
 
 
 

Warum ich unbedingt DIESES Buch lesen wollte:

Als großer Fan historischer Romane kenne ich natürlich das Autorenpaar schon seit längerem. Nun wollte ich mich mal auf neues Terrain wagen, indem ich zum Hörbuch greife.

Klappentext:

Deutschland, 213 n. Chr.: Quintus Severus Silvanus kommt zu den Sueben, um den Stammesfürsten zur Heerfolge für einen von Kaiser Caracalla geplanten Feldzug  aufzufordern. Als Quintus Gerhild zu Gesicht bekommt, will er sie als Geliebte mitnehmen. Gerhild sträubt sich jedoch und besteht auf einen Wettkampf. Sie tritt selbst gegen Quintus an, besiegt ihn und blamiert ihn damit vor dem ganzen Stamm. Quintus gibt sich damit nicht zufrieden, er sinnt auf Rache. Er will die junge Germanin als Sklavin haben und sie beherrschen. Doch dies sind nicht die einzigen Abenteuer, die Gerhild bestehen muss ...

Mein Eindruck [Achtung Spoiler]:

Wie immer, bewerte ich von außen nach innen.
Das Cover ist für meine Begriffe eher unspektakulär. Eine Frau, die offensichtlich zurück blickt. Und das Foto eines Kastells oder einer Burg. Eine Zusammenstellung, die mich ohne Kenntnisse der Autoren, wohl kaum angesprochen hätte.


Interessant fand ich wiederum die kleine Auswahl der Worte, die wohl im Glossar des Buch stehen.

Mit der Stimme von Nicole Engeln hat der Verlag eine sehr gute Wahl getroffen. Angenehm, weich und mit sehr guter Betonung, so macht das Zuhören einfach Spaß.


Nun zur Story.
Wie in den anderen Romanen des Autorenpaares, so spielt auch dieses Mal wieder eine Frau die Hauptrolle: Gerhild. Kämpferisch, emotional, nicht immer selbstsicher. So wird Gerhild beschrieben. Eine Protagonistin, wie aus dem wahren Leben. Ihr Handlungen wirken sehr lebendig und gerade bei den Selbstzweifel wird deutlich, dass die äußere Fassade auch etwas bröckelt. Dennoch gibt sie sich nicht geschlagen, auch in sehr brenzligen Situationen.

Fazit:

Eine tolle Story mit einer ebenso tollen Protagonisten. Schade fand ich nur, dass auf den Titel so wenig eingegangen wurde. Es wurde zwar immer wieder die "steinerne Schlange" erwähnt, für mich war dieses aber eher Randgeschehen und vielmehr der Grund, um auf Gerhild aufmerksam zu machen. Ich hätte mir etwas mehr geschichtliche Hintergründe über den Zaun bzw. die Mauern gewünscht.
Dennoch wurde ich sehr gut unterhalten, was letztendlich die Hauptsache ist.
Meine Empfehlung für Liebhaber historischer Romane.


 
© Diana Jacoby für Chattys Bücherblog