Donnerstag, 3. August 2017

Rezension Nr. 88/2017: Paper Princess - Band 1 der Paper Trilogie




Titel: Paper Princess
Reihe: Paper Trilogie - Band 1
Autor: Erin Watt
erschienen im Piper Verlag
Ausgabe: Klappbroschur
Genre: Roman
Seitenzahl: 384 Seiten 
ISBN 978-3-492-06071-4
Erscheinung: 1. März 2017







Hier, nimm dir doch ein Stück von diesem vergammelten Hühnchen! Es ist nicht ganz so grün und schimmlig wie der Rest! (Seite 15)



"Ella, der Direktor möchte dich in seinem Büro sprechen", verkündete Miss Weir mir, noch ehe ich das Klassenzimmer betreten habe. (1. Satz - Seite 5)


Klappentext:

Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …

Mein Leseeindruck:

Vorab sei gesagt, dass es sich bei dem Namen: Erin Watt um zwei Autorinnen handelt.

Sehr engagiert beschreiben die Autorinnen das Leben der siebzehn jährigen Ella, deren bisherigen Leben alles andere als rosig war. Ohne Vater aufgewachsen, ihre Mutter beim sterben begleitet, bestreitet ihren Lebensunterhalt durch strippen. Ob diese Einleitung zur Story wirklich glaubhaft erscheint, muss jeder Leser selbst entscheiden. Für mich blieben da schon einige Ungereimtheiten. Hatte sie ihre Mutter nie nach ihrem Vater gefragt? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Jugendliche in diesem Alter sich mit der Aussage begnügen, dass der Vater gestorben sei. Möchte man denn nicht seine Wurzeln kennen? Hierüber schweigen sich die Autorinnen jedenfalls aus.
Ich finde es auch seltsam, dass eine siebenjährige für 34 gehalten wird. Na ja, vielleicht ist das aber auch in einem bestimmten Milieu egal. Hauptsache die Kasse klingelt.

Obwohl dieses Buch unter erotischer Literatur zu suchen ist, war ich erstaunt, dass dieser erotische Teil erst im letzten Drittel zum Tragen kommt. Zuvor erinnert alles ein bisschen an eine Teenager Reihe mit Collegecharakter.

Obwohl beide Genre von mir nicht bevorzugt gelesen werden, konnte ich dieses Buch kaum aus der Hand legen. Nun er mr auch klar, weshalb dieser Hype um die Reihe entstanden ist. Eine lockerleichter Story, die man gerne mal mit einem Seufzen beendet. So ging es zumindest mir.

Die Protagonisten waren alle sehr charakterstark ausgeprägt, so dass die Unterschiedlichen Charakteren sehr gut zur Geltung kamen.

Fazit:

Leider kann ich den Bezug zum Titel nicht so ganz nachvollziehen. Sollte es bedeuten, dass sie nur auf dem Papier eine Prinzessin war? Hm...dabei war sie doch gar keine. Keine Ahnung, was man mir mit diesem Titel sagen möchte.
Den Preis von 12,99 € für die broschiert Ausgabe finde ich vollkommen gerechtfertigt.
Ich war nun gespannt auf die Fortsetzung.


Spannung: 📖 📖 📖 📖  Unterhaltung: 📖 📖 📖 📖   Protagonist: 📖 📖 📖 📖



Vielen Dank den Autorinnen für die interessante Idee des Romans, dem Piper Verlag für die Umsetzung des Romans und unserer Stadtbücherei für die Beschaffung des Buches.
 
 
 © Diana Jacoby für Chattys Bücherblog