Samstag, 24. Juni 2017

Rezension Nr. 75/2017: Kleine Lügen erhalten die Familie

   
Bildrechte beim Verlag

 

    Titel: Kleine Lügen erhalten die Familie
    Reihe:  -
    Autor: Katia Weber
    erschienen im Ullstein Verlag
    Ausgabe: Taschenbuch
    Genre: Roman
    Seitenzahl: 256 Seiten 
    ISBN 9783548288901  
    Erscheinung: 16. Juni 2017












Klappentext:

Franzi hat drei Kinder und eine Affäre mit ihrem Ex-Mann Michael. Zusammenleben können die beiden nicht mehr, so ganz aufeinander verzichten aber auch nicht. Und das muss ja niemand wissen. Was Franzi hingegen nicht weiß: wer ihr leiblicher Vater ist. Franzis Mutter hat in den Siebzigerjahren Villen im Grunewald ausgeraubt. Und bei ihrem letzten Streifzug ein sehr wertvolles Gemälde mitgehen lassen - das jedoch bei ihrem Geliebten blieb. Zufällig findet sie heraus, dass Franzis Vater nun offenbar ganz in der Nähe lebt. Schlimmer noch: Franzi arbeitet für ihn. Und hat keine Ahnung, wer ihr Chef wirklich ist. In dieser Familie hat jeder sein kleines Geheimnis. Auch der Hund.

Mein Leseeindruck:

Franziska Vanassian stand ratlos auf dem kleinem Platz vor der Autovermietung.
(1. Satz - Seite 7)

Die Autorin hatte mich durch dieses Buch wieder an meine Kindheit erinnert. Haben wir nicht alle das eine oder andere Mal geschwindelt? Gut, als Kind mehr aus Angst vor Strafen, und später dann die eine oder andere Notlüge.
Die hier dargestellten Lügen kommen leider sehr kompakt. Manchmal ist es mir aber auch zuviel der Lügen.
Der Roman ist zwar witzig gehalten, hat aber auch seine gewissen Längen.
Aber auch die Masse an Protagonisten fand ich etwas verwirrend. Hier wäre ebenfalls etwas weniger reizvoller gewesen.

Fazit:

Tja, was soll ich sagen: Nett, aber leider nicht mehr oder weniger. Für mich war alles ein bisschen zuviel des Guten.

Spannung: 🌼🌼   Unterhaltung: 🌼🌼🌼 Protagonist: 🌼🌼🌼



Vielen Dank der Autorin für die tolle Idee des Romans, dem Ullstein Verlag und netgalley für das Rezensionsexemplar.
 
 © Diana Jacoby für Chattys Bücherblog