Dienstag, 6. Oktober 2015

Rezension: Opferland


Cover: cbj Verlag

Opferland
von Bettina Obrecht
erschienen 2014 als TB
ISBN: 978-3-570-40248-1
hier geht es zur Verlagsseite - klick
mit jedem Kauf, sponsert ihr meine Leseleidenschaft - klick

Zum Inhalt:
 
Wenn die Schule zur Hölle wird ...
Jahrelang wurde Cedric gemobbt, mehrere Schulwechsel hat er hinter sich. Doch jetzt besucht er eine entfernte Stadtschule, hier kennt ihn niemand, hier scheint ein Neuanfang möglich. Dafür nimmt Cedric sogar die Trennung von seiner Familie in Kauf. Doch als der Schul- Liebling Lars ihn zum Spaß »Opfer« nennt, brennen bei Cedric die Sicherungen durch und die Vergangenheit holt ihn ein - gnadenlos. Nur die zurückhaltende Sinja hält noch zu ihm. Werden die beiden es schaffen, dem »Opferland« endlich zu entfliehen?

 

Mein Leseeindruck:
 
Noch von meinen Emotionen getrieben, möchte ich mich dieser Rezension widmen. Ich bin noch immer fassungslos, betroffen und auch wütend.
Aber beginnen wir von vorn:
Die Autorin beschreibt auf 288 Seiten Teile des Lebens- bzw. Leidensweg Cedrics. Cedric wurde jahrelang übelst gemobbt. Er wechselt die Schulen, immer in der Hoffnung auf ein neues, friedliches Leben. An seiner neuen Schule angekommen, holt ihn die Vergangenheit ein. Und dieses nur, durch einen einzigen Schüler, ein einziges Wort und selbst hilflosen (unfähligen) Lehrern. Er erlebt die Hölle und muss immer wieder feststellen, dass er alleine da steht. Alleine? Na ja, nicht so ganz. Denn da gibt es Sinja. Mehr möchte ich jedoch nicht verraten, da jeder die Chance haben sollte, sich selbst eine Meinung von diesem Buch zu machen.
Wie ich anfangs schon erwähnte, bin ich fassungslos. Fassungslos über die Reaktionen des Umfeldes, der Lehrer und Mitschüler. Fassungslos darüber, wie eine einzelne Person, das Leben zerstören kann. Zerstören im Sinne, dass das Selbstwertgefühl gleich null sinkt. Das Mobbingopfer möchte sich am liebsten in Luft auflösen und wäre am liebsten gar nicht geboren. Wie hilflos muss sich jemand bei diesen Gedanken fühlen? Wie viel Verzweiflung schwingt in diesen Gedanken mit?


Fazit:
 
Dieses Buch sollte als Pflichtlektüre an den Schulen eingesetzt werden, aber auch den Lehrern die Problematik näher bringen.
Ich kann mich der Pressestimme der Vloggerstimme nur anschließen: "Opferland ist definitiv ein Buch, das Leben verändert". Es wäre wünschenswert!

Meine Bewertung:
 
✔✔✔✔✔
 
(c) by Diana Jacoby für Chattys Bücherblog