Dienstag, 25. September 2018

ZUR ZEIT LESE ICH: Das Mädchen mit dem Edelweiß von Jillian Cantor

Bildrechte beim Verlag
Aufgrund einer Empfehlung, bin ich auf diesen Roman gestoßen.
Es handelt sich um einen Brief, den Mut zweier Menschen und einer grenzenlosen Liebe.
Schon alleine diese Ankündigung hatte mich sehr neugierig gemacht.

Der Klappentext verweist auf folgenden Inhalt:
Schon als Kind war Katie mit ihrem Vater auf Flohmärkten, um nach Briefmarken zu suchen. Immer hoffte er, eines Tages einen ganz besonderen Schatz unter ihnen zu finden. Doch daran erinnert er sich schon lange nicht mehr. Um ihrem an Alzheimer erkrankten Vater eine Freude zu bereiten, bringt Katie seine Sammlung zu dem Philatelist Benjamin. Er soll herausfinden, ob sich unter den vielen Marken eine ganz besondere befindet. Und tatsächlich entdeckt Benjamin einen ungeöffneten Brief, der mit einer seltenen Briefmarke aus den Dreißigerjahren versehen ist. Darauf zu sehen: der Stephansdom, in den ein Edelweiß eingelassen ist. Katie und Benjamin beschließen, dem Geheimnis des Briefs auf die Spur zu gehen und dessen Adressaten zu finden. Doch was sie nicht ahnen: Ihre Suche wird sie ins Österreich des Jahres 1938 führen. An den Ort, wo ein junges Paar sich einst begegnete und sich ewige Liebe versprach.

Also mal ehrlich, macht dieser Klappentext nicht neugierig? Ich wollte gestern einfach nur mal kurz im Buch blättern und bin nun bereits auf Seite 75.
Ich bin dem Jerusalem Post nur zustimmen:

»Jillian Cantor hat mich von der ersten bis zu letzten Seite in ihren Bann gezogen.« - Jerusalem Post

Weitere Informationen zu Buch und Verlag findet ihr hier

Montag, 24. September 2018

97/2018: Tot überm Zaun / Ella Dälken

Liebe Krimileser,

heute stelle ich euch eine weitere Krimireihe vor. Es handelt sich um das Mutter/Tochter-Gespann: Cosma (na ja, eigentlich heißt sie ja Renate) und ihre Tochter Paula.
Beide sind sehr aktiv in der Ermittlerarbeit, jedoch jede auf ihre eigene Weise.

Wer mehr wissen möchte, darf hier gerne weiterlesen.


Donnerstag, 20. September 2018

96/2018: Der Killer im Lorbeer / Arthur Escroyne

Liebe Blogleser,

als Krimi-Genuß-Leser habe ich mich wiedermal an eine Serie gewagt.
Es handelt sich um die Reihe Arthur Escroyne und Rosy Daybell von dem gleichnamigen Autor Arthur Escroyne (Pseudonym von Rudolf Katzer).

Eröffnet wird die Reihenfolge mit dem Buch "Der Killer im Lorbeer", das ich hier nun auch rezensiert habe.
Wer mehr wissen möchte, darf gerne unten auf Weiterlesen klicken.

Viel Spaß beim Lesen und Stöbern.

Dienstag, 18. September 2018

95/2018: Post Mortem (4) - Spur der Angst / Mark Roderick

Liebe Blogleser,

heute stelle ich euch den vierten und derzeit letzten Band der Reihe um den Profikiller Avram Kuyper und Emilia Ness vor.

Dieses Mal geht es ein bisschen zurück in die Vergangenheit und Avram wird mit einem Fall betreut, der Erinnerungen hervorruft und an den Emotionen kratzt.

Wenn ihr nun wissen wollt, von welchem Buch ich spreche dann klickt doch einfach mal bei Weiterlesen.


Montag, 17. September 2018

Rezension: Racheherbst von Andreas Gruber - ein Thriller mit Leseempfehlung

Cover: Goldmann Verlag


Racheherbst

von Andreas Gruber

erschienen 2015 als Klappenbroschur mit 512 Seiten
ISBN: 978-3-442-48241-2
und hier geht es zur Verlagsseite - klick
und hier darf das Buch gerne gekauft werden - klick


Klappentext:

Unter einer Leipziger Brücke wird die verstümmelte Leiche einer jungen Frau angespült. Walter Pulaski, zynischer Ermittler bei der Polizei, merkt schnell, dass der Mord an der Prostituierten Natalie bei seinen Kollegen nicht die höchste Priorität genießt. Er recherchiert auf eigene Faust – an seiner Seite Natalies Mutter Mikaela, die um jeden Preis den Tod ihrer Tochter rächen will. Gemeinsam stoßen sie auf die blutige Fährte eines Serienmörders, die sich über Prag und Passau bis nach Wien zieht. Dort hat die junge Anwältin Evelyn Meyers gerade ihren ersten eigenen Fall als Strafverteidigerin übernommen. Es geht um einen brutalen Frauenmord – und eine fatale Fehleinschätzung lässt Evelyn um ein Haar selbst zum nächsten Opfer werden ...
 


Mein Leseeindruck:

"Wow", das war das erste Wort, was mir nach dem Lesen des Prolog durch den Kopf ging. Dieses "Wow" zog sich jedoch anschließend durch das komplette Buch, bis ich zum Schluss das Buch aus der Hand gelegt habe. wow wow wow!!! Ein Thriller, mit Gänsehaut Feeling und Fingernagelzerstörer.
Doch ich beginne mal beim Cover, welches eigentlich durch seine Schlichtheit besticht. Dann aber, wenn man mit dem Finger darüber streicht und die Struktur spürt, wird einem sofort klar, dass es sich um ein ganz besonderes Buch handelt.
Toll finde ich auch, dass auf der Innenseite der Klappe, die Ermittler vorgestellt werden. Der Ermittler - also mehrere? Ja, denn es handelt sich um einen, na sagen wir mal etwas anderen Kommissar und eine toughe Anwältin. Beide sind sehr unterschiedlich von ihren Charakteren, harmonieren jedoch als Ermittler hervorragend.
Die Geschichte selbst, ist stellenweise sehr ergreifend und der Puls wird etwas in die Höhe getrieben. Dann kommen wieder die Ermittlungsphasen in denen sich auch der Blutdruck wieder etwas senken kann. Aber keine Sorge, der Blutdruck wird nie niedrig sein, da der Spannungsbogen durchweg gegeben ist.
Sehr interessant fand ich die Darstellung der Tätowierungen, denn von einem Glow-in-the-Dark Tattoo hatte ich bislang noch nie etwas gehört. Na ja, was vielleicht auch daran liegt, dass mich die Tattoo-Szene bislang noch nicht so wirklich interessiert hatte.
Eines sei noch gesagt: Es ist der Story selbst nie anzumerken, dass es sich bereits um den zweiten Fall handelt, den die beiden Ermittler miteinander aufdecken. Man kann dieses Buch also getrost eigenständig lesen.

Fazit:

Wer auf echte Thriller steht, wird hier voll und ganz auf seine Kosten kommen. Spannung, Nervenkitzel, Action, aber auch gute Unterhaltung.
Meine Leseempfehlung!

Ein Zitat, das mich beeindruckt hat:

"Wer nach Rache strebt, hält seine eigenen Wunden offen" von Sir Francis Bacon
(zu finden in der Einleitung)

Meine Bewertung:


5 Sterne - mein Lesetipp

Vielen Dank an den Goldmann Verlag, sowie dem Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

©by Diana Jacoby für Chattys Bücherblog




Mittwoch, 12. September 2018

94/2018. Meerblick inklusive / Anna Rosendahl

Liebe Blogleser,

na ja, eigentlich müsste ich mich bei dem vorliegenden Buch wohl eher an die Blogleserinnen wenden.

Obwohl die Urlaubszeit nun vorbei ist, stelle ich euch heute einen ganz besonderen Roman vor:
Meerblick inklusive von Anna Rosendahl

In diesem Roman geht es nicht nur um Sonne, Strand und Meer, nein, es geht um na ja, sagen wir mal: tiefe Gefühle. Aber keine Sorge, der Unterhaltswert kommt nicht zu kurz.

Guckt doch einfach mal rein....

Dienstag, 11. September 2018

93/2018: Der Schmetterling / Gabriella Ullberg Westin

Hallöchen meine lieben Blogleser,

auch heute möchte ich euch wieder einen Krimi aus dem Hause HarperCollinsGermany vorstellen.

Es handelt sich hierbei um den Auftakt einer neuen Erfolgsserie aus Schweden:
Der Schmetterling von Gabriella Ullberg Westin.

Die aus Nordschweden stammende Autorin lässt den Leser in die skandinavische Welt eintauchen und hat hierfür Weihnachten ausgewählt. Ein Fest der Freude und Besinnlichkeit? Weit gefehlt... aber lest selbst.

Montag, 10. September 2018

92/2018: Adlerschanze / Ingrid Zellner

Liebe Blogleser,

heute stelle ich euch einen Krimi vor, der vor Regionalität und Authenzität nur so strotz.
Es handelt sich um: Adlerschanze von Ingrid Zellner.


Als Thema hat die Autorin sich das Skispringen ausgesucht. Hier erfährt man wirklich vieles über die Trainings- und Leistungsphasen der Springer. Aber auch, welche Schicksale dahinter stehen können.
Auch der Ermittler ist eher außergewöhnlich, aber durchaus sehr interessant, witzig und absolut unterhaltsam.

Wer denkt, dass in Hinterzarten nur im Winter der Bär steppt, wird mit diesem Krimi eines Besseren belehrt, denn nicht umsonst schreibt die Süddeutsche Zeitung:
"Man kann über die Dachauer Autorin Ingrid Zellner sagen, was man will, aber langweilig sind ihre Bücher nie."

In diesem Sinne .... viel Spaß beim Lesen.


Freitag, 7. September 2018

91/2018: Tage des Zorns / Mark Roderick

Liebe Blogleser,

ich möchte heute eine Buchreihe vorstellen, die mich schon über einen längeren Zeitraum begleitet.
Es handelt sich um die Reihe: Post Mortem von Mark Roderick

Als Hauptprotagonist hat der Autor einen Profikiller gewählt, der nicht immer umsichtig, sondern durchaus auch mal etwas forsch und gnadenlos in Action tritt. Aber auch er hat Schwachstellen, die seine Gegner auszunutzen wissen.

Im Vordergrund der einzelnen Bände stehen aber jeweils zwei Verbrechen. Eines, in dem Avram agiert und das Andere, in dem Emilia, eine Interpol-Ermittlerin in Erscheinung tritt. Beide Handlungen sind gleichwertig und fügen sich absolut spannend ineinander.

Wer also beim Lesen den gewissen Kick braucht, ist bei dieser Reihe absolut richtig beraten.

Donnerstag, 6. September 2018

90/2018: Mein wunderbarer Küstenchor / Janne Mommsen

Ein Leben ohne Gesang wäre möglich, aber trostlos. (Zitat) 
Bildrechte beim Verlag



    Titel: Mein wunderbarer Küstenchor     
    Reihe: -
    Autor: Janne Mommsen

    erschienen im Rowohlt Verlag
    Ausgabe: Taschenbuch
    Genre: Roman
    Seitenzahl: 288 Seiten 
    ISBN 978-3-499-27444-2
    Erschienen: 24.07.2018


    Meine Bewertung: 📖 📖 📖 📖 📖





 Durch die riesige Scheibe in der Eingangshalle blickte Britta auf die Ostsee. (1. Satz)

35/2018 - Heute erschienen: Die Tote im Käfig (Robert Dugoni)

Kurt Schill zog sein vier Meter langes Aluminiumboot über das Strandholz, das er sich zurechtgelegt hatte, um es nicht über die Steine schleifen zu müssen, was den Rumpf zu stark hätte verkratzen können. (1. Satz)


Bildrechte beim Verlag

Zum Inhalt:

Als die Leiche einer Frau in einer Krebsfalle aus dem kalten Meer gefischt wird, sieht sich Detective Tracy Crosswhite mit einem äußerst schwierigen Fall konfrontiert. Bei der Autopsie stellt sich heraus, dass die Frau zu Lebzeiten alles darangesetzt hat, ihre Identität zu verschleiern. Vor wem war sie auf der Flucht? Als Hinweise auftauchen, es könnte sich bei der Unbekannten um eine Frau handeln, die vor ein paar Monaten unter dubiosen Umständen verschwand, wird Tracy einmal mehr von Erinnerungen an den lange unaufgeklärten Mord an ihrer Schwester verfolgt. Während Tracy langsam eine brutale Geschichte von Verrat und verzweifelter Gier aufdeckt, sieht sie sich mit einem Mörder konfrontiert, der vor nichts zurückschreckt.

Mein Leseeindruck:

Schon mit dem ersten Satz war ich sehr überrascht. Kurt Schill, das klingt doch mal sehr deutsch. Wohlgemerkt, der Thriller spielt in USA. Klar gibt es dort auch jede Menge deutscher Namen, aber hier hatte ich es wirklich nicht vermutet und schon gar nicht bei einem so jungen Mann.
Während die Story immer weiter fortläuft, taucht Kurt als Finder der Leiche so gar nicht mehr auf, dabei wurde doch anfangs auch gegen ihn ermittelt.

Sehr positiv fand ich die Tatsache, obwohl es sich bereits um den vierten Band der Tracy Crosswhite Reihe handelt, konnte ich problemlos die einzelnen Charaktere und vergangenen Ereignisse zuordnen. Lediglich bei der Sache mit Tracys Schwester Sarah, haben mir einige Hintergründe gefehlt, um das Handeln bzw. die Gefühle nachempfinden zu können. Hier sollte ich dann wohl doch mal zu den Vorgängerbänden greifen, um meine Neugier zu stillen. 

"Die Hölle kennt keine Wut wie die einer verschmähten Frau." (Zitat)

Der Krimi spaltet sich in zwei Handlungsstränge, die beide gleich spannend sind. Da wäre zum Einen die Geschichte der toten Frau, die ihre Lebens-/Liebesgeschichte erzählt. Eine Geschichte, die betroffen und traurig war.
Der andere Handlungsstrang beschäftigt sich mit dem Auffinden und der Identifikation der toten Frau. Beide Handlungstränge laufen parallel, so dass der Leser immer ein bisschen mehr erfährt und immer tiefer in die Geschichte eintauchen kann.


Beeindruckend fand ich die exakte Beschreibung der Wanderroute in den Bergen. Hier zeigt sich, dass der Autor sehr gut recherchiert hat und dem Bergsteigen nicht abgeneigt ist. Sehr fundierte Kenntnisse über die Bergrettung runden diesen Teil der Story ab. Näheres berichtet der Autor hierzu im Epilog.
  
Nun möchte ich nach ein paar Worte zu Cover und Klappentext loswerden, die jedoch keinen Einfluss auf meine Bewertung haben, da sie oft vom Verlag bestimmt werden und nichts mit der Kreativität des Autors zu tun haben. Auf dem Cover wird eindeutig Bezug zur Story genommen. Es zeigt die Fischfangreuse, so wie sie wohl von Kurt genutzt wurde. Auch die Farbgestaltung wurde sehr passend gewählt, so dass klar ist, dass rgendwas unter Wasser stattgefunden haben muss.
Der Klappentext macht neugierig und ist nicht zu lang oder zu kurz gehalten.Er verrät nicht zu viel oder zu wenig. Gerade richtig, um die ersten Zeilen direkt lesen zu wollen.

Fazit:

Lesefrust oder Lesegenuss? Hm... tendenziell eher Lesegenuss, zumindest am Anfang. So nach etwa dem ersten Drittel wurde der Thriller dann merklich schwächer. Irgendwie schien der Pep etwas verloren gegangen zu sein. Schade eigentlich, hatte es doch so spannend angefangen.

Weitere Informationen zu Buch und Verlag finden Sie - hier -

Vielen Dank #netgalley.de für das Rezensionsexemplar.

Dienstag, 4. September 2018

90/2018: Kalter Sommer / Gianrico Carofiglio

Ein Fall für Maresciallo Fenoglio
Bildrechte beim Verlag


  
   Titel: Kalter Sommer     
    Reihe: Maresciallo Fenoglio Reihe (1)
    Autor: Gianrico Carofiglio

    erschienen im Goldmann Verlag
    Ausgabe: Hardcover mit Schutzumschlag
    Genre: Krimi
    Seitenzahl: 352 Seiten 
    ISBN 978-3-442-31228-3
    Erschienen: 11.06.2018


    Meine Bewertung: 📖 📖





Mit der frisch gekauten Zeitung in der Jackentasche betrat Fenoglio das Caffe Bohéme und setzte sich an den Tisch am großen Fenster. (1. Satz)




Montag, 3. September 2018

Rezension Nr. 36/2017: Die Mutter des Satans

 
 

    Titel: Die Mutter des Satans
    Reihe:  -
    Autor: Claudia & Nadja Beinert
    erschienen im Knaur Verlag
    Ausgabe: Hardcover
    Genre: Historischer Roman
    Seitenzahl:  448
    ISBN 978-3-426-65383-8
    Erscheinung: 1. Februar 2017
    hier geht es zur Verlagsseite - klick
 
 
 
 
 
 


Warum ich unbedingt DIESES Buch lesen wollte:

Erst kürzlich bin ich auf die beiden Autorinnen aufmerksam geworden. Und als ich nun dieses Buch in den Verlagsneuerscheinungen gesehen habe, wurde ich sehr neugierig, was sich wohl hinter diesem Titel verbergen würde.