Freitag, 31. August 2018

89/2018: Herz und Tal / Jana Lukas

Wenn dein Herz Kopf steht ist alles möglich ...

Bildrechte beim Verlag


    Titel: Herz und Tal     
    Reihe: 
    Autor: Jana Lukas

    erschienen im Heyne Verlag
    Ausgabe: Taschenbuch
    Genre: Roman
    Seitenzahl: 400 Seiten 
    ISBN 978-3-453-422308 
    Erscheinung: 9. Juli 2018
 
 
 
 
 
"Notrufzentrale." (1. Satz)





Zum Inhalt:

Emilia Jonasson braucht einen Neuanfang. Einen, der sie so weit von Bremen wegbringt, wie möglich. Doch ihr neuer Lebensabschnitt im wunderschönen Chiemgau beginnt mit einer mittleren Katastrophe: Ihre zukünftige Wohnung steht unter Wasser und sie muss vorübergehend in den Kastanienhof ziehen. Dort lernt sie nicht nur die sympathische Wirtin Theresa Leitner kennen, sondern auch deren faszinierenden Zwillingsbruder Max. Emilias Herz stolpert, wenn Max sie ansieht, ihre Finger kribbeln, wenn sie sich berühren. Als ihr jedoch bewusst wird, dass Max so seine Geheimnisse hat, beschließt sie, auf Abstand zu gehen. Nicht noch einmal wird sie sich das Herz von einem Mann brechen lassen. Doch für manche Dinge lohnt es sich vielleicht, über seinen Schatten zu springen ...

Mein Leseeindruck:

Von der ersten Seiten an fallen die wunderschönen und bildhaften Beschreibungen auf. Speziell bei der Beschreibung der Inneneinrichtung des Kastanienhauses hat sich Jana Lukas wirklich viel Mühe gegeben.  Es wird schnell eine sehr heimelige Atmosphäre vermittelt.  Und man spürt auch schnell: Es liegt Liebe in der Luft.

Tja, und da wären wir auch schon direkt bei den Protagonisten. Emilia, die anfangs einen etwas spröden Eindruck auf mich machte, verfällt nach und nach dem Charme von Theresas Zwillingsbruder Max. Aber nicht nur für ihn hegt sie Gefühle, nein, auch der Chiemgau hat es ihr angetan. Von der Großstadtpflanze entwickelt sie sich zusehend zu einer Naturliebhaberin. Mir hat diese Entwicklung sehr gut gefallen, zumal ich sie auch sehr authentisch fand. Auch Emilias Gefühlschaos fand ich nachvollziehbar. Und so konnte man erleben, wie die zarte Pflanze der Liebe zu einer blühenden Rose wurde.

Max war mir von Anfang an sehr sympathisch. Er wirkt als Polizist durchaus männlich und durchsetzungsfähig und weiß auch genau was er will. Sei es beruflich, als auch privat.

Es gibt da zwar noch ein paar weitere Protagonisten, die aber eher eine Nebenrolle spielen. Deshalb möchte ich auch nicht weiter darauf eingehen, obwohl Theresas Liebesleben durchaus als turbulent zu bezeichnen ist.

Sehr gut haben mir die Telefonmitschnitte zu Beginn der Kapitel gefallen. Schon kurios, was an so einer Rettungsleitstelle für Gespräche landen. Witzig, aber auch schockierend.

Gut gelungen fand ich auch die Versöhnung zwischen den Geschwistern und ihrer Mutter. Ich denke, dass man stets bedenken sollte, dass jeder nach seinem Ermessen handelt und niemand an der Stelle des Anderen ist. Blut ist dicker als Wasser!

Und zum Schluss gab es dann noch das Rezept von Theresa Fliederbeerenmarmelade, die ich auf jeden Fall im nächsten Jahr ausprobieren werde.

Abschließend möchte ich noch ein paar Worte zu Cover und Klappentext anmerken.
Das Cover ist ein richtiger Eyecatcher. Das Herz aus vielen Blüten entlockt schon beim Ansehen ein kleines Seufzen und es wird direkt klar, um welche Art von Roman es sich handeln wird.
Der Klappentext macht definitiv neugierig und verleitet dazu, "nur mal schnell" im Buch zu blättern, bevor man ihm restlos verfallen ist.

Lesespaß oder Lesefrust?

Für mich war es definitiv ein großer Lesespaß. Der Schreibstil ist lockerleicht, ohne Schnörkel, so dass man einfach nur die Geschichte genießen kann. Die Beschreibungen von Land und Leute ist sehr detailliert. Hiermit erhält man auf jeden Fall Lust, einen Ausflug an den Chiemsee bzw. in den Chiemgau zu unternehmen. Dieses Buch könnte ich mir gut als Lektüre in den Fremdenverkehrbüros rund um den Chiemsee vorstellen.



Meine Bewertung im Einzelnen:

Schauplatz 📖 📖 📖 📖
Protagonisten 📖 📖 📖 📖
Spannung 📖 📖 📖 📖
Unterhaltung 📖 📖 📖 📖

Wer mehr von meinen Eindrücken wissen möchte, darf gerne einen Blick in meinen Lesestatus riskieren. Aber Vorsicht, Spoileralarm! ➡ Lesestatus


Weitere Informationen zu Buch und Verlag finden Sie - hier -

Donnerstag, 30. August 2018

88/2018: Via Bologna / Gerd Stiefel

Ein historischer Kriminalroman mit Familienbezug, für den sich Stiefel auf eine lange Reise einließ.
Bildrechte beim Verlag


   

    Titel: Via Bologna     
    Reihe:  -
    Autor: Gerd Stiefel

    erschienen im Gmeiner Verlag
    Ausgabe: Taschenbuch
    Genre: Historischer Roman
    Seitenzahl: 348 Seiten 
    ISBN 978-3-8392-2205-8 
    Erscheinung: 7. März 2018
 
 
 
 
Ein kleiner Junge saß gemütlich auf dem Schoß seines Patenonkels Walter und fragte: "Du sag mal, der Onkel Hugo erzählt gern von unseren Vorfahren auf der Kuche. (1. Satz)
 

Dienstag, 28. August 2018

87/2018: Ins Dunkel / Jane Harper


Ein atmosphärisch dichter und psychologisch ausgefeilter Krimi, der im Busch Australiens spielt - dort, wo der Wald am undurchdringlichsten ist.
Bildrechte beim Verlag




    Titel: Ins Dunkel 
    Reihe: Aaron Falk ermittelt (2)
    Autor: Jane Harper

    erschienen im Rowohlt Verlag
    Ausgabe: Klappenbroschur
    Genre: Thriller
    Seitenzahl: 416 Seiten 
    ISBN 978-3-499-27473-2 
    Erscheinung: 24. Juli 2018




Später waren sich die vier Frauen nur in zwei Dingen einig. (1. Satz)




Mittwoch, 22. August 2018

86/2018: Toter Mann mit Trachtenente / Dieter Sdun

Humorvoller Kiefersfelden-Krimi mit einem Schuss Ironie.
Bildrechte beim Verlag





    Titel: Toter Mann mit Trachtenente         
    Reihe:  -
    Autor: Dieter Sdun

    erschienen im Edition M Verlag
    Ausgabe: ebook
    Genre: Krimi
    Seitenzahl: 336 Seiten 
    ISBN 9781503900295 
    Erscheinung: 6. Februar 2018
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zum Inhalt:
 
Sieht aus, als würde Ludwig Sandmoser, als Unternehmer gefürchtet und gehasst, in seinem Pool toter Mann spielen. Dabei ist er wirklich hinüber. Herzinfarkt, sagt Dorfpolizist Danner und hakt den Fall ab. Froschgift, findet Lothar Uhl heraus, der als kleiner Privatdetektiv normalerweise fremdgehende Ehefrauen oder blau machende Angestellte überwacht. Lollo, wie ihn nicht nur seine Frau Moni und sein kleiner Sohn Max nennen, nimmt den Fall in die eigene Hand und erfährt mehr über den Toten und die Lebenden in Kiefersfelden, als ihm lieb ist. Fast jeder in dem bayerischen Grenzort hätte Sandmoser gerne umgebracht, aber wer war es wirklich?
 
Mein Leseeindruck:
 
Als ich das Cover gesehen habe, zusammen mit dem Hinweis: "Lollo ermittelt" dachte ich zuerst, dass Lollo diese Ente wäre. Aber weit gefehlt.  Aber dazu später mehr.
Der Leser wird direkt zu Beginn mit dem regionalem Touch des Krimis konfrontiert. Es ist zwar noch nicht klar, um was es bei diesem Krimi gehen würde, aber Hintergrundinformationen zu Ludwigs Familiensituation erhält man reichlich. Oft habe ich mir hierzu gefragt, ob das nur zur Füllung der Seiten dient, oder bei der Ermittlungsarbeit benötigt wird. Vergeblich habe ich jedoch darauf gewartet, dass die Story an Fahrt aufnimmt. Ich hatte aber vielmehr das Gefühl, dass der Autor hier mit angezogener Handbremse fährt. Es kam so gar nichts in Schwung. Auch der Schreibstil hat nicht unbedingt zum Spannungsaufbau beigetragen.  Es ist vielmehr so, dass man eher in die Familiengeschichte bzw. Gefühlswelt des Protagonisten eintauchen konnte, aber der Krimianteil sich weit dahinter versteckte.
Ich hätte mir hier einfach etwas mehr Tempo gewünscht.
 
Abschließend möchte ich noch ein paar Worte über das Cover und den Klappentext anmerken. Das Cover finde ich für einen Krimi mit regionalem Bezug sehr passend. Wobei, wie bereits beim Leseeindruck geschildert, ich den Eindruck hatte, dass Lollo die Ente heißt. Der Klappentext macht zweifelsohne sehr neugierig. Deshalb wollte ich diesen Krimi auch unbedingt lesen.
 
 
Lesespaß oder Lesefrust?
 
 Was mir anfangs noch Spaß machte, wurde dann bald zum Gähnen erweckt. Mir fehlte die Spannung, stattdessen erhielt ich viel Gefühlsduselei. Das ist nicht gerade das, was ich unter einem Krimi verstehe.
Schade, denn das Cover hatte mich wirklich neugierig gemacht.
 
 
Vielen Dank an netgalley.de für das Rezensionexemplar.

Montag, 20. August 2018

85/2018: Meerjungfrauen morden besser / Tatjana Kruse

Release the Kraken!
Bildrechte beim Verlag
 




    Titel: Meerjungfrauen morden besser         
    Reihe:  K&K Schwestern ermitteln (2)
    Autor: Tatjana Kruse

    erschienen im Suhrkamp/Insel Verlag
    Ausgabe: Taschenbuch
    Genre: Krimi
    Seitenzahl: 314 Seiten 
    ISBN 978-3-458-36355-2 
    Erscheinung: 9. Juli 2018
 
 
 
 
  "Nur weil ich Sie ansehe, wenn Sie reden, heißt das noch lange nicht, dass ich zuhöre." (Zitat)
 
 

Mittwoch, 15. August 2018

84/2018: Die Leichenzeichnerin / Raiko Oldenettel

Ein verschwiegenes Dorf. Eine geheime Obsession. Ein Mord, der alte Wunden aufreißt …

Bildrechte beim Verlag

   


   Titel: Die Leichenzeicherin         
    Reihe:  
    Autor: Raiko Oldenettel

    erschienen im Digital Publisher Verlag
    Ausgabe: ebook
    Genre: Historischer Thriller
    Seitenzahl: 291 Seiten 
    ISBN 9783960873907 
    Erscheinung: 1. August 2018