📚 Meine Leserunde zu: Verkaufte Erleuchtung (Peter Schwendele)

Wer mitlesen möchte ist herzlich eingeladen.  👓


Bildrechte beim Verlag

1. Leseabschnitt
Kapitel 1 - 4 (Seite 1-50)

Hm... die ersten Seiten fand ich etwas holprig. Klar, jeder Anfang ist schwer!
Aber so nach und nach habe ich mich dann in den Krimi und die Sektengeschichte reingefunden.

Schade fand ich, dass es sich schon wieder um eine Kommissarin handelt, die von einem ihrer Vorgesetzten kritisch beäugt wird. Klar, es gibt immer noch gewisse Vorurteile in manchen Branchen. Aber werden diese besser, wenn das in Büchern bzw. Krimis auch immer wieder "bestätigt" wird?
Wieso werden Frauen nicht einfach gleichwertig beschrieben, also ohne diese alberne Vorgesetztenmobberei.

Ich hoffe, dass die Spannung noch einen Gang zulegt.

Meine momentane Bewertung wäre: 👳👳👳


2. Leseabschnitt
Kapitel 5 - 7 (Seite 51-105)


Ich muss sagen, dass mich die vielen fremdklingenden Namen sehr verwirren. Sie klingen zwar passend zur Story, dennoch bremsen sie meinen Lesefluss, das sie einfach anders klingen und sich damit nicht so schnell bzw. flüssig lesen lassen.

Verdutzt bin ich allerdings immer noch, woher der Autor all die Informationen dieser Sekte oder sollte ich lieber Gruppierung sagen, hat. Sehr präzise Beschreibungen, sehr detaillierte Kenntnisse über den Ursprung der Sekte, die Hierarchie, die Arbeit, das Leben, die Glaubenssätze. Es könnte fast schon der Eindruck entstehen, dass der Autor sich dieses Wissen nicht nur abgelesen hat.

Meine momentane Bewertung: 👳👳👳

Kommentare