Freitag, 29. Juni 2018

📚 Meine Leserunde zu: Mehr als nur ein Traum (Elisabeth Büchle)

Mitmachen kann jeder, der Zeit und Lust hat. 👓

Bildrechte beim Verlag

 
1. Leseabschnitt
Prolog bis Seite 64

Der Prolog lässt einiges an Spannung erwarten. Wer war dieser Mann? Und weshalb musste Fabienne sterben? Nach diesen zwei Seiten war klar, hier muss ich einfach weiterlesen.
Und schon versetzt die Autorin ihre Leser in das Jahr 1963 und die Geschichte nimmt ihren Lauf.

Mit Felicitas erlebt der Leser den Aufbruch einer jungen Frau, die aus dem Nazideutschland ins ferne Amerika aufbricht um ein neues Leben anzufangen. Jedoch macht sie dort Bekanntschaft mit ganz anderen Problemen, nämlich dem vermeintlichen Unterschied zwischen Schwarz und Weiß, den herrschenden Rassenkonflikten.

Sehr eindrucksvoll, ja man könnte sagen, bildhaft, beschreibt die Autorin das neue Zuhause der Protagonisten. In prächtigen Farben zeigt sich das Umfeld, so dass man beim Lesen fast schon das Schilf im Wind rauschen hören kann. Auch die Inneneinrichtung des Hauses wird so detailliert beschrieben, so dass ich mich direkt heimisch gefühlt habe. Für ein solch eindrucksvolles Haus lohnt es sich, ein paar Stunden mit dem beseitigen der Spinnweben zu verbringen.

"Ob die Menschen jemals damit aufhören würden, sich über andere zu erheben?" (Zitat - Seite 62)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen