Samstag, 10. Februar 2018

Rezension Nr. 19/2017: Crimson Lake (Candice Fox)

Die Mörderin und der Staatsfeind Nr. 1

Bildrechte beim Verlag - Leseprobe

Zum Inhalt:

Sechs Minuten – mehr braucht es nicht, um das Leben von Detective Ted Conkaffey vollständig zu ruinieren. Die Anklage gegen ihn wird zwar aus Mangel an Beweisen fallengelassen, doch alle Welt glaubt zu wissen, dass einzig und allein er es gewesen ist, der Claire entführt hat. Um der gesellschaftlichen Ächtung zu entgehen, zieht sich der Ex-Cop nach Crimson Lake, eine Kleinstadt im Norden Australiens, zurück.
Dort trifft er Amanda Pharrell, die ganz genau weiß, was es heißt, Staatsfeind Nr. 1 zu sein. Vor Jahren musste sie wegen angeblichen Mordes ins Gefängnis. Nun tun sich die beiden Außenseiter zusammen und arbeiten als Privatdetektive. Ihr Fall: Ein berühmter Schriftsteller mit Doppelleben und kaputter Familie ist verschwunden, die örtliche Polizei behindert die Arbeit der beiden mit harschen Methoden. Dann platzt das Inkognito von Conkaffey, die Medien erzeugen Hysterie. Lynchstimmung macht sich breit. Während er den Fall seiner neuen Partnerin wieder aufrollt und sie versucht, ihn zu entlasten, nimmt der Fall des Schriftstellers überraschende Wendungen …


Mein Leseeindruck:

Oh nein, wie furchtbar! Das waren meine ersten Gedanken, als ich die ersten Seiten des Thrillers gelesen hatte. Unschuldig verurteilt. Man wird beschuldigt, da alle Zeichen für eine Verurteilung sprechen .... man war es aber nicht. Eine Verkettung unglücklicher Umstände, nennt man das wohl.
Sehr eindrucksvoll schildert die Autorin, #candicefox, in dem vorliegenden Thriller, wie Ted versucht ein neues Leben zu beginnen und gleichzeitig auch seine Vergangenheit aufarbeitet, um den wahren Schuldigen zu suchen. Dieses gelingt ihm, mithilfe seiner Kollegin, die ebenfalls etwas gebeutelt im Leben steht. Beide Protagonisten haben ein sehr eindrucksvoll geschildertes Leben hinter sich. Eindrucksvoll, na ja, mit einem sehr negativen Touch belegt. Er, als Kinderschäder in der Bevölkerung verurteilt, muss sich wirklich jeden Tag aufs Neue beweisen, und das obwohl die Anklage gegen ihn fallen gelassen wurde. Die Bevölkerung jedoch, sieht in ihm ganz klar einen Schuldigen und lässt es ihn stets spüren. Die Autorin schildert seine täglichen Kämpfe mit sich (seinen Erinnerung) und der Bevölkerung so detailliert, dass man als Leser fast schon mitleidet. Aber auch das Leben von Amanda war nicht gerade einfach. Jedoch scheint sie ihren eigenen Weg gefunden zu haben, mit ihrem Schicksal klar zu kommen. Manchmal erschien sie mir etwas in sich gekehrt, dann aber auch wieder sehr burschikos. Ihre Paranoia, nie wieder mit einem Auto fahren zu wollen, fand ich teilweise recht witzig. Egal wohin, Amanda kam immer mit dem Fahrrad.
Witzig waren auch Teds Haustiere: Woman und ihre Kinder. Wer es noch nicht ahnt: Bei Woman handelt es sich um eine Gänsemutter. 😃 Bei diesen Tiere kann Ted wirkliche Gefühle zulassen.

Fazit:

Ein toller und spannender Thriller, der einen wahrlich die Geschichte saugt.
Wie im Epilog beschrieben, wird bereits an einer Fortsetzung geschrieben, die hoffentlich sehr bald auf dem deutschen Buchmarkt erscheinen wird. Schließlich wurde Teds Fall ja noch nicht aufgelöst. Also muss uuuuunbedingt eine Fortsetzung her.
Ein packender Thriller mit glaubhaften Fällen. Ich bin beeindruckt und vergeben deshalb auch die volle Punktzahl.

Weitere Informationen zu Buch und Verlag finden Sie - hier -

Vielen Dank dem #Suhrkamp Verlag für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen