Dienstag, 7. Juni 2016

🔪Rezension zu: Steinroller - Der Steinzeit Kommissar von Martin Lassberg🔪



Mein Leseeindruck
 
 
Selten habe ich bei einem Krimi so gelacht. Stellen wir uns vor, wir reisen zurück. Nein nicht 10 Jahre oder 100 Jahre. Nein, wir reisen in die Steinzeit. Dort treffen wir auf den Höhlenmaler Kamu, auch Steinroller genannt. Steinroller lebt inmitten seines Gemeinschaft, halt sich aber etwas traurig darüber, dass seiner Kunst niemand wirklich Beachtung schenkt. Da kommt es gerade recht, dass er eines Tages einen Toten findet. Schnell wird klar, dass hier ein Mord geschehen war. Die Leiche war zudem noch sein älterer Vetter, Taamu, der beste Höhlenbärjäger der Sippe.
Steinroller bittet seinen Vater, den Tod aufklären zu dürfen. Sein Vater erklärt ihn somit zum Besserwisser, vor dem alle anderen der Sippe großen Respekt haben sollte. Eine Frau soll ihn noch unterstützen. Auch hier ist schnell die geeignete Partnerin gefunden: die schöne Weichhaar. Schon lange findet Steinroller die Frau attraktiv und ist sehr glücklich, nicht nur eine schöne, sondern auch überaus schlaue Partnerin an seiner Seite zu haben. Eine Partnerin, nicht nur bei den Ermittlungen, sondern auch sonst im Leben. (Hier ist dann von Wolfssprung die Rede, den ich jedoch nicht näher ausführen möchte 😃) 
Als zweiter Mann soll ihn Otterfang unterstützen, der ein gutes Herz und die besten Augen hatte.
Somit nehmen die Ermittlungen ihren Lauf.
 
Ich kann mit absoluter Gewissheit sagen, dass ich bislang noch keinen Krimi gelesen habe, der in der Steinzeit spielt.
Auf witzige Weise entführt der Autor seine Leser in eine längst vergessene Zeit. Der Wortwitz, die Bedeutung heutiger Begriffe zu Zeiten der Neandertaler einzuflechten, ist wirklich eine grandiose Idee. Aber wie man am Ende des Buches lesen kann, beschäftigt sich der Autor sehr mit der Steinzeit.
 
Gefallen haben mir die Personenbeschreibungen. Hauptsächlich Weichhaar, die doch sehr moderne Züge zeigt. Ich erinnere hier nur an den Handtaschentick. Oder auch die Pinzette aus dünnen Vogelknochen, um ihre Augenbrauen zu zupfen.😃 Ihre moderne Art lockert die Geschichte oftmals richtig auf.
 
Auch die Beschreibungen der Umgebung, der Tiere etc. haben mir sehr gut gefallen.
 
 
- Fazit -
 

Wer Krimis mag, die nicht 08/15 sind und gerne auch mal mit einem Lächeln liest, ist bei diesem Buch sehr gut aufgehoben. Ich hoffe sehr, dass der Autor noch genügend Material für eine Fortsetzung hat. Ich werde dieses Buch meinen Krimi-Freunden ans Herz legen.
Vielen Dank für die sehr gute Unterhaltung.