Samstag, 28. Mai 2016

Rezension zu: Mord ist schlecht fürs Geschäft - dem 1. Band mit Honey Driver von Jean G. Goodhind

Hier geht es zur Verlagsseite - klick



- Klappentext -
 
Hier geht's um Mord, Mylord!

Honey Driver, verwitwet und mit 18jähriger Tochter, leitet ihr eigenes kleines Hotel in Bath. Zudem ist sie die neue Verbindungsfrau des Hotelverbands zur Polizei.
Da verschwindet ein amerikanischer Tourist spurlos. Honey nimmt die Ermittlungen auf, die sie bald auf einen Adelssitz führen, auf dem recht befremdliche Dinge vor sich gehen. Spannend, witzig und very British.

 
- Mein Leseeindruck -


Als echter Serienjunkie hatte ich meinen SUB mal ganz kräftig durchwühlt und stieß auf die Reihe mit Honey Driver. Schnell noch den ersten Band herausgezogen und los ging's.
Anfangs dachte ich noch, Oh, was für eine sympathische und aussergewöhnliche Protagonistin. (Sammelt alte Seidenwäsche und Korsetts - also alt, damit meine ich historisch alt). Aber mit jeder Seite hatte ich bemerkt, dass Honey, die eigentlich Hannah heißt und ein Hotel leitet, sehr unscheinbar, na ja, sagen wir mal... sehr blass blieb. Auch die Geschichte ansich, sie wird von der Hotellerie als stille Ermittlern eingesetzt und dann verschwindet auch eine Person, fand ich etwas unspannend.

-FAZIT -

 
Ich denke, dass die Autorin die Protagonisten sehr viel weiter entwickeln muss, damit der Leser zur Fortsetzung greift. Auch der Schreibstil sollte etwas lockerer werden und nicht so britisch steif wirken. Stellenweise liest sich die Story sehr hölzern, so dass auch kaum Spannung aufkommen kann.
Aus diesem Grund vergeben ich auch nur 3 Sterne und hoffe, dass mich der Nachfolgeband etwas besser unterhalten wird.
 

  © Diana Jacoby für Chattys Bücherblog
 

Daten zum Buch:
  • Titel: Mord ist schlecht fürs Geschäft
  • Originaltitel:
  • Autor: Jean G. Goodhind
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch
  • Ausgabe: Taschenbuch
  • Genre: Kriminalroman
  • Seitenzahl: 311 Seiten
  •                ISBN: 978-3-7466-2515-7                   
  • Ersterscheinung: 9. Februar 2009