Freitag, 22. Januar 2016

Rezension: Post mortem - Auftakt der Reihe um die Gerichtsmedizinierin Kay Scarpetta von Patricia Cornwell



mit freundlicher Genehmigung des Goldmann Verlages

Post Mortem
1. Band mit der Gerichtsmedizinerin Kay Scarpetta
von Patricia Cornwell
erschienen 2010 als Taschenbuch mit 416 Seiten
im Goldmann Verlag
 
als gebundene Ausgabe mit 384 Seiten
im Hoffmann und Campe Verlag
 
als ebook mit einer Dateigröße: 748 KB
im Hoffmann und Campe Verlag
ASIN: B004WRIVQC



Klappentext:

Ein Serienmörder versetzt Richmond, Virginia, in Angst und Schrecken. Drei Frauen wurden bisher brutal ermodet – und es gibt keinen Anhaltspunkt, der auf ein Motiv hinweist. Allein der Zeitpunkt ist allen Taten gemeinsam: der frühe Samstagmorgen. Dr. Kay Scarpetta, seit kurzem Leiterin der Gerichtsmedizin, sieht ihre einzige Chance darin, dem Täter eine Falle zu stellen. Schließlich weiß sie, wann er wieder zuschlagen wird: Der nächste Samstagmorgen rückt unaufhaltsam näher ...

Schon lange hatte ich einzelne Bände der Scarpetta Reihe in meinem Regal. Irgendwie hatte es mich aber nie gereizt, mit der Serie zu beginnen. Nun, durch eine Reihen-Abbau-Challenge habe ich mich doch dazu durchgerungen.
Der Autorin ist meiner Meinung nach mit der Protagonistin eine großartige Ermittlern gelungen. Durch die Beschreibung der Charakters wirkt sie sehr nah und menschlich. Sie hat ihre kleinen Schwächen, wirkt liebenswert und klug.
Die Story allerdings hatte ein paar Hänger, so dass ich zeitweise geneigt war, Seiten zu überblättern. Dialoge erschienen mir langatmig und nichtssagend.


Ich zweifle momentan noch, ob ich die Fortsetzungen lesen soll. Obwohl die Ermittlern wirklich interessant ist, bin ich bezüglich der Story sehr verhalten und werde bei der Reihe erstmal eine Pause einlegen.