Donnerstag, 26. November 2015

Rezension: Die silberne Nadel - ein historischer Roman von Andrea Schacht

Cover: blanvalet

Die silberne Nadel
2. Band der Myrna Reihe
von Andrea Schacht
erschienen 2015 als TB mit 416 Seiten
ISBN 9783734101984
hier geht es zur Verlagsseite - klick
<a rel="nofollow" href="https://www.amazon.de/gp/product/3734101980/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=3734101980&linkCode=as2&tag=chattybueche-21">Die silberne Nadel: Historischer Roman (Myntha, die Fährmannstochter, Band 2)</a><img src="http://ir-de.amazon-adsystem.com/e/ir?t=chattybueche-21&l=as2&o=3&a=3734101980" width="1" height="1" border="0" alt="" style="border:none !important; margin:0px !important;" />
Klappentext:
 
Mord im mittelalterlichen Köln: Fährmannstochter Myntha ermittelt wieder … Köln 1420. Bei der Stammheimer Rheinmühle wurde ein grausiger Fund gemacht: Im großen Holzrad hängt die Leiche des Brotbeschauers Schroth. Die Würgemale an seinem Hals deuten darauf hin, dass sein Tod kein Unfall war. Unter Mordverdacht steht seine Geliebte, die ehrbare Witwe Ellen, ihr droht die peinliche Befragung und Folter. Doch die kluge Fährmannstochter Myntha glaubt nicht an Ellens Schuld und beginnt, nach dem wahren Mörder zu forschen. Dabei steht ihr der geheimnisvolle Rabenmeister Frederic zur Seite, und er ist auch zur Stelle, als Myntha selbst in tödliche Gefahr gerät …
 
Mein Leseeindruck:


Nachdem ich vom ersten Band etwas enttäuscht war, hatte ich mich nun an die Fortsetzung gewagt. Eine Fortsetzung, die es eigentlich schon vor dem ersten Band gab. Klingt komisch - ist aber so :-)

Bereits zu Beginn der Geschichte, zeigt uns die Autorin eine weit verbreitete Foltermethode auf: Die Bäckertaufe, eine Strafe für unredliche Bäcker. Somit ist auch der Einstieg in die Geschichte klar. Es musste irgendwas mit einem Bäcker zu tun haben.
Dann zeigte sich, dass es sich um eine Gildenadel handelt. Klar, deshalb auch der Titel.

Plötzlich drehte sich es aber fast ausschließlich nur noch um den dämonischen Vikar. Ein Vikar, der augenscheinlich von einem Dämon beherrscht wurde. Eine Wendung, die leider nicht ganz neu ist. Auch der Fenstersturz ist eine gern genommene Art, jemanden aus dem Leben scheiden zu lassen. Dieses wird zumindest in historischen Romanen oder Filmen sehr gerne verwendet. Mich konnte es leider nicht mehr überraschen. Ich hätte mir eine neue Idee gewünscht. Möglichkeiten jemanden aus dem Leben scheiden zu lassen gibt es deren ja unzählige.

Die Charakteren und Örtlichkeiten wurden völlig ausreichend dargestellt. Wer den ersten Band kennt oder die anderen Serien der Autorin, wird viele Bekannte wieder treffen.
Außerdem befindet sich zu Beginn der Geschichte eine Dramatis Personale, die den Einstieg sehr erleichtert.
Sehr interessant fand ich das Vorwort, in dem auf das Brot und die Bäckergilde eingegangen wird. Wer weiß schon, dass im Mittelalters pro Kopf und Tag etwa ein Kilo Brot verbraucht wurde?

Fazit:
 
Da das Ende etwas offen gehalten wurde und etwaige Hinweise auf eine Fortführung der Serie zu entnehmen sind, werde ich wohl auch den Nachfolgeband lesen.

Meine Bewertung:

3 Sterne
 
Vielen Dank an den blanvalet Verlag und Buchblogger für das Leseexemplar.

Hier könnt ihr meine Rezension zum 1 Band lesen - klick

©by Diana Jacoby für Chattys Bücherblog