Donnerstag, 1. Oktober 2015

Rezension: Morgen ist ein neues Leben



Cover: Ullstein Buchverlag
 
Morgen ist ein neues Leben
von Kerstin Hohlfeld
erschienen 2015 als TB im Ullstein Buchverlag
ISBN: 9783548286563
Hier geht es zur Verlagsseite - klick
und hier darf das Buch gekauft werden - klick
 
 
Zum Inhalt:
 
»Lass uns Backe Kuchen spielen!« — dieser Satz und ein altes Foto sind die einzigen Erinnerungen, die Tanja Wellenstein an ihre Mutter hat. Vor zwanzig Jahren kam diese auf einer Reise ums Leben, Tanja wuchs bei den Großeltern auf, denen sie nie gut genug war. Doch dann erfährt sie durch einen Zufall, dass ihre Mutter Valentina auf der Insel Langkawi lebt — und einen schweren Unfall hatte. Überstürzt bricht Tanja nach Malaysia auf, wo ihre Mutter mit dem Tod ringt. Hat das Schicksal wirklich gewollt, dass sie einander niemals wiedersehen?
 
 

Mein Leseeindruck:
 
Mit diesem Buch beschreibt die Autorin die Geschichte dreier Frauen, die augenscheinlich nichts gemein haben und total unterschiedlich sind.  Jedoch - der Eindruck täuscht.
Da wäre zum Beispiel die gutaussehende, erfolgreiche Schönheitschirurgie Helena, die in ihrer Ehe nicht gerade glücklich wirkt.
Oder aber Tanja, die von ihren Großeltern bezüglich ihrer Mutter jahrelang angelogen wurde. Dazu kommt Valentina, die ihre Tochter nie vergessen hat.
All diese Frauen nehmen in Malaysia ihr Schicksal selbst in die Hand.
Neben diesen Geschichten verschafft die Autorin ein wunderschönes Bild der Insel Langkawi. In malerischen Worten wird die Insel beschrieben, so dass ich beim Lesen oft das Gefühl hatte, ich könnte die Wellen rauchen hören und den Duft der Blumen atmen.
Ebenso bildhaft werden aber auch die Protagonisten dargestellt, so dass ich stets das Gefühl hatte, die Gedanken miterleben zu können und Reaktionen zu erwarten.
Der Schreibstil ist so ausschmückend, ohne kitschig zu wirken. Beispiel: "Es ist so schön, dass es weh tut." (Seite 107) Oder: "Die Tage auf der Insel verstrichen in seligem Gleichmass." (Seite 108)
Die Geschichten zeigen mir, dass jeder für sein Glück selbst verantwortlich ist. Ganz nach dem Motto: Jeder ist seines Glückes Schmied.
Jedoch gibt es auch einen kleinen Wehmutstropfen, da am Ende doch noch einige Fragen, gerade in Bezug auf Valentina Muttergefühle, offen bleiben.

Fazit:
 
Es handelt sich hierbei um ein leises, sehr bedächtiges Buch, das voller Emotionen steckt. Emotionen, die zum Nachdenken und Innehalten anregen.

Meine Bewertung:
 
✔✔✔✔✅
 
Ich bedanke mich sehr herzlich bei Kerstin Hohlfeld für das Leseexemplar, sowie dem Ullstein Verlag für die Veröffentlichung des tollen Romans. Mein Dank geht aber auch an lovelybooks für die Leserunde.
 
(c) by Diana Jacoby für Chattys Bücherblog