Freitag, 11. September 2015

Autor im Spotlight: Krimiautor Rolf von Siebenthal

Heute stelle ich euch einen Autor vor, dessen Bücher ich kürzlich nahezu verschlungen habe.
Es handelt sich um den schweizer Schriftsteller:
 
                        Rolf von Siebenthal
 
 
 
Rolf von Siebenthal, Jahrgang 1961, ist ausgebildeter Sprachlehrer. Er arbeitete viele Jahre bei einer Tageszeitung und im Schweizer Verkehrsministerium, heute ist er selbstständiger Journalist und Texter. Er lebt mit seiner Familie in der Nordwestschweiz.
 
Herr von Siebenthal hatte sich bereit erklärt, meine Fragen zu beantworten:
 
 
1.) Wie bist du zum Schreiben gekommen?
 
Als Journalist habe ich 14 Jahre lang bei einer Tageszeitung gearbeitet, die Textproduktion fällt mir deswegen ziemlich leicht. Was ich lernen musste, war das Plotten, der Spannungsaufbau, das Erzeugen von Emotionen etc. Dafür habe ich viel Lehrgeld bezahlt. An meinem ersten Krimi habe ich zwei bis drei Jahre gearbeitet, viel gelöscht und neu geschrieben. Das war manchmal sehr frustrierend.
 
 
2.) Woher holst du dir deine Ideen für die Protagonisten und Geschichten?
 
Ich lese alles, was mir in die Finger kommt: Zeitschriften, Gemeindeblätter, Vereinshefte oder Infobroschüren. Ein Beispiel für einen Fund: Im kleinen Dorf Wenslingen hier in der Region tauchten vor ein paar Monaten Menschenknochen im Garten des Gemeindepräsidenten auf. Es stellte sich heraus, dass die Knochen über 100 Jahre alt sind. Doch was wäre, wenn sie weit jünger wären? Daraus könnte ein Krimi entstehen. Ich mag die Verknüpfung von Realität und Fiktion.    
 
 
3.) Wie müssen wir uns deinen Schreibplatz vorstellen?
 
Ich arbeite selbstständig als Journalist und Texter, mein Büro habe ich zu Hause. Das ist ein Raum mit vielen Büchern, Aktenordnern und einem Laufband. Mein Schreibtisch steht am Fenster, ich sehe den perfekten Garten unserer Nachbarn. 
 
4.) Hast du ein schriftstellerisches Vorbild?
 
Ich mag angelsächsische Autoren wie Ian Rankin oder Michael Connelly, aber auch einige Skandinavier wie Dahl und Nesbö. An ihren Büchern gefallen mir das Tempo, die Spannung, die interessanten Charaktere und abwechslungsreichen Plots.   
 
5.) Was machst du gerne in deiner Freizeit?
 
Ich bin fast täglich für mindestens eine Stunde zu Fuss oder mit dem Rad draussen unterwegs. Dabei kommen mir die besten Ideen für meine Krimis. Noch jedes Mal, wenn ich beim Schreiben nicht weiter wusste, hat mir eine Tour mit dem Bike die Lösung gebracht – vielleicht, weil mein Hirn mehr Sauerstoff bekommt. Zudem lese ich viel, meist sind es Krimis. Leider ist das mittlerweile kein echtes Vergnügen mehr, da ich die Texte ständig analysiere.    
 
6.) Welche Tipps gibst du angehenden Autorinnen und Autoren?
 
Viel lesen und schreiben, die eigenen Stärken und Schwächen suchen, Texte den Stärken und Schwächen anpassen, Kritik nicht persönlich nehmen. Und nur schreiben, was man selber gerne lesen möchte.
 
 
Ich bedanke mich ganz herzlich für das Interview und wünsche weiterhin gute Ideen und viel Erfolg.
 
Folgende Bücher sind von Rolf von Siebenthal erschienen.



Leseprobe

Meine Rezension





Leseprobe

Meine Rezension

 



Leseprobe

Meine Rezension





(Bildquelle: Gmeiner Verlag)