Dienstag, 28. Juli 2015

Rezension: Höllenfeuer





Höllenfeuer
von Rolf von Siebenthal
erschienen im Gmeiner Verlag
1. Auflage 2014
ISBN 978-3-8392-1614-9
Preis: 11,99 €
Bewertung: ✔✔✔✔✔



2. Fall für Max Bollag

Klappentext:

Qualvoll stirbt der angesehene Arzt Dr. Michael Brunner beim Brand seiner Villa in Liestal. Schnell findet die Polizei Baselland heraus, dass sie es mit Mord zu tun hat. Personalmangel in den Sommerferien und zugeknöpfte Zeugen behindern die Ermittlungen von Kripo-Chef Heinz Neuenschwander. Zudem steckt auch noch der Journalist Max Bollag seine Nase überall hinein. Doch die beiden Männer müssen sich zusammenraufen, wenn sie Schreckliches verhindern wollen.

Meine Meinung:

Wow! Das ist das erste Wort, was mir hierzu einfällt. Nachdem ich schon den ersten Band verschlungen habe, wollte ich doch auch unbedingt den Nachfolger mit Max Bollag lese. Und ich muss sagen, er gefällt mir noch besser, als der Vorgänger.
Schonungslos erzählt der Autor vom Verschwinden eines Jungen, von Sterbebegleitung und von einer fanatischen religiösen Gemeinschaft. Der Leser wird von einem Thema direkt in das Nächste geschubst, oder dass es zu viel wird ohne man das Gefühl hat, überfordert zu sein.
Dieses Mal gewährt der Autor dem Leser auch ein paar Einblicke in das Leben des Journalisten. Interessant fand ich, auf jemanden zu treffen, sei es auch nur im Buch, der Gummibärchen ebenfalls nach den Farben ist und Mokka-Joghurt liebt. Ob der Autor mich heimlich beobachtet hat? :-)
Wer den ersten Band gelesen hat, wird die Akteure sehr schnell wieder erkannt haben. Für "Bollag" Neulinge wird es aber ebenfalls nicht schwierig sein, sich den bzw. die Protagonisten vorzustellen, da dieses sehr gut und detailliert dargestellt sind.
Durch die kleinen dialektischen Einlage, macht es diesen Krimi zu einem wahren regionalen Krimi.

Fazit:

Für Krimi-Fan ist diese Reihe meine absolute Empfehlung. Spannend, actionreich und sehr unterhaltsam. Ich bin schon sehr auf den dritten Band gespannt.


(Bildquelle: Gmeiner Verlag)